D.O. Navarra

D.O. Navarra

Die geographische Vielseitigkeit, die diese Erde aufweist und der Bestand von Weinstöcken in durch ihr Klima und durch ihren Boden deutlich unterschiedlichen Zonen, stattet die Weine dieses alten Königreiches mit einer unverwechselbaren Persönlichkeit aus. Alle gemeinsam, und indem jeder seine besten Qualitäten beiträgt, erreichen das Ergebnis, das die Markenbezeichnung „Navarra“ trägt.

In Navarra werden Garnacha, Tempranillo, Cabernet und Mazuelo bei den roten Sorten und Viura und Chardonay bei den weißen Sorten angebaut. Eine ausgewogene Mischung dieser Sorten, erlaubt es jedes Jahr, diese eigene Art zu erhalten, die unseren Weinen mit hohen Qualitätsmaßstäben zu eigen ist.

Die Rotweine können jung getrunken werden. Aber ihre Reifung in Eichenfässern und später in der Flasche gib ihnen Jahr für Jahr neue Eigentümlichkeiten. Die besten Ernten sollten mit dem Ritual der großen Weine auf den Tisch kommen und mit der Ruhe der besonderen Gelegenheiten gekostet werden.

Die Roseweine, die von den roten Sorten stammen und durch die in Navarra traditionelle Methode des „sangrado“ entstehen, wobei der Most nur wenige Stunden in Kontakt mit den Traubenhäuten kommt, sind der eindeutigste Vertreter und die Widerspiegelung der Einzigartigkeit der Weine.

Das über 17.000 ha. große Anbaugebiet teilt sich in 5 Subzonen mit unterschiedlichen Klimagegebenheiten und Böden.

Baja Montana im Nordosten mit über 2.800 ha. Mit seinem gemässigten Kontinentalklima, der Boden ist rötlich bis gelblicher Schotterboden, im Oberlauf des Aragon vorwiegend kalkhaltig.

Valdizarbe schliesst sich im Westen mit ca. 1.200 ha Rebfläche an. Mit einem gemässigten Kontinentalklima,  der Boden besteht hauptsächlich aus bräunlichem Kalkboden auf lockerem Untergrund.

Muruzábal und Oloriz dominieren durch braune Böden.

Um Maneru findet man Kalkböden auf Trias-Mergel.

Tierra Estella ist die westliche Subzone und ersteckt sich mit über 2.300 ha entlang des Jakobswegs. Mit einem gemässigten Kontinentalklima, der Boden ist hauptsächlich bräunlicher Kalkboden auf lockerem Untergrundgestein.

Ribera Alta schliesst sich südlich an die vorgenannten Gebiete an, mit rund 4.300 ha Rebflächen. Das Klima ist das Übergangsgebiet vom kontinentalen Binnen- zum mediterranen Klima, der Boden ist in erster Linie Eozän- und Miozän-Mergel mit Schwemmland im Bereich der Flussufer, gelegentlich auch rötliche und sandige Böden.

Ribera Baja im Süden von Navarra ist die wichtigste Anbaufläche mit 5.000 ha und der grössten Zahl der Bodegas. Vom Klima her ist es die trockenste Zone des Gebietes, dominant sind die bräunlichen und semiaride grauen Böden südlich von Tudela sowie bräunliche Kalkböden im Norden. An den Flussufern überwiegt Schwemmland.